Verfasst von: Caminopilger | 7. Juli 2022

Wassernot auf dem Chemin des Allemands Tag 1 07.07.2022 Pompey – Toul 27 km (Etappe auf dem Jakobsweg von Trier nach Le Puy-en-Velay)

Wasser, leider nicht trinkbar!

20 Grad, größtenteils bewölkter Himmel, Pilgerherz was willst du mehr? So ähnlich muss ich heute morgen gedacht haben als ich die erste „richtige“ Etappe gegen 9:00 Uhr im, insgesamt betrachtet, doch eher „grauen“ Pompey in Angriff nahm. Nach meinem gestrigen „Last-Minute-Check-In“ ging ich nahezu wasserlos auf die Piste und war wirklich sehr erstaunt, dass es in ganz Pompey keinen Kiosk, geschweige denn Supermarkt, gab in dem ich meine Wasservorräte auffüllen konnte. Das stark gechlorte Wasser aus der Unterkunft verschmähte ich zu diesem Zeitpunkt noch selbstsicher, da ja sicherlich im 5 Kilometer entfernten Liverdun alle Wasserverkäufer der Welt mich geschäftstüchtig erwarten würden. Pustekuchen, auch da gab es diesbezüglich keine Einkaufsmöglichkeiten, obwohl die weltbekannten Mineralwasserquellen im nicht weit entfernten Vittel und Contrexville doch unermüdlich vor sich hinsprudeln. Das zuvor von mir geschmähte „Hahnwasser“ holte ich mir dann kleinlaut in der Touristen-Information zu Liverdun ab. Die beiden Damen in der Info ließen mich gerne meine beiden völlig entleerten Flaschen auffüllen und spendierten mir zur Krönung noch eine Tasse Kaffee und nen Eintrag im Pilgerausweis dazu. Feststellung des Tages: Die vielen „Logdowns“ der vergangenen zwei Jahre haben auch im Osten Frankreichs deutliche Spuren hinterlassen. Zahlreiche geschlossene Restaurants, Läden, Boulangerien, Cafebars und andere Einkehrmöglichkeiten sprechen zur besten Ferienzeit eine eindeutige Sprache. Die nächsten Tage sollten diesbezüglich besser von mir vorbereitet werden. Ansonsten gab es einen bunten Wandermix entlang der Mosel, in Wäldern, Wiesen und Feldern zu bewältigen, der am ersten richtigen Wandertag, nach so langer Pilgerpause für mich, schon sehr herausfordernd war. Toul ist eine Stadt mit ca. 17.000 Einwohnern, die neben einer Kathedrale auch reichlich abgefüllte Mineralwässer und Einkehrmöglichkeiten im Angebot hat.

Die Bilder des Tages:

Pompey einmal schilfgrün
Wer soll aus diesem Brunnen trinken?
Hach, die Mosella!
Lavendeltarnung
wieder keinen Cafe au lait bekommen …
wo ist der Fluss nur hin?
2. Frühstück mit gesponsertem Kaffee
Ausgangstor Liverdun
Kunst in Liverdun
Pilgeraufkleber anstatt Stempel
Eine Schönheit auf Oregano-Blüten
noch ne Schönheit
endlich auf dem Weg!
wild flower
photo by Heiner van Gogh
ich sach nix Meer zum Wasser
Toul kann so sehr hübsch sein!
Toul – grüner Öko-Kreisverkehr
Kathedrale Toul
Pilger auf dem Acker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: