Verfasst von: Caminopilger | 19. September 2022

Tag 29 26.06.2008 * von O Pedrouzo nach Santiago de Compostela 20 km (Camino Francés 2008 Pamplona – Santiago de Compostela gesamt 737,9 km)

Carsten, Heiner und Stephan am Ziel Ihrer Pilgerwanderung

Gestern Morgen erreichten wir früh gegen 11:30 Uhr die Kathedrale in Santiago de Compostela und haben unseren Camino de Santiago damit nach 738 Kilometern zu einem guten Abschluss geführt.

Carsten und ich fliegen bereits morgen nach Deutschland zurück. Stephans Flugzeug hebt hingegen erst eine Woche später ab. Er wird noch bis zum Atlantik pilgern und wir beneiden ihn deshalb ein klein wenig.

XXL-Kirchenglocken 🔔

Gleichwohl ich nicht als überaus eifriger Kirchengänger bekannt bin, war der Besuch der gestrigen Pilgermesse nach unserer Ankunft um 12:00 mittags der emotionale Höhepunkt der Pilgerreise. Die Gesänge der am Altar befindlichen Ordensschwester waren tief bewegend. Stimmlich eine Mischung aus Enya und Sinéad O’Connor („Nothing compares to you“) in einer etwas anderen musikalischen Verpackung und selbstredend in Ordenskleidung.

Heute laufen wir, zum Teil frisch geschoren, bereits wie Touristen durch eine stolze Stadt, die uns viel besser als Burgos und Leon gefällt. In den nächsten Stunden heißt es Abschied nehmen von Pilgerfreunden. Wir „Drei“ werden sicherlich ein wenig mehr Probleme damit haben, da wir doch so viele gemeinsame Stunden auf dem Camino Francés verbracht und dabei unsere unterschiedlichsten Sorgen und Nöte „geteilt“ haben.

Drei Pilgerfreunde am Monte do Gozo

Der Jakobsweg hat mir zeitgleich große Freude, Schmerzen, Leid, Trauer und Abschiede bereitet und Pilgerfreundschaften geschenkt.

Irgendwie vergleichbar mit dem Leben weit weg von den Pilgeretappen nach Santiago, nur wesentlich authentischer und intensiver. Eine wertvolle Erfahrung, die mich gelehrt hat, gewisse Dinge und Wege in meinem Leben ein wenig gelassener zu sehen und mich dabei auf das Wesentliche zu konzentrieren. Zum großen Glück braucht man sicherlich keinen Reichtum und protzige Statussymbole. Die Wochen in Bescheidenheit haben mir so viel mehr bedeutet, als alle bisher in meinem Leben verbrachten Urlaube. Abschied nehmen vom Camino als Fußpilger tut im wahrsten Sinne des Wortes weh. Ich werde mit dem festen Vorhaben nach Hause fliegen, eines Tages wieder die Kathedrale in Santiago de Compostela zum Ende einer Pilgerwanderung betreten zu wollen.

Kathedrale Santiago de Compostela am Tag nach unserer Ankunft

Bis dahin verbleibe ich mit einem freundlichen „Bon Camino“ und grüße damit insbeondere auch meine Pilgerfreunde Carsten und Stephan, die gemeinsam so viel dazu beigetragen haben, dass der Camino de Santiago immer einen festen Platz in meinem Herzen haben wird.

Santiago de Compostela, den 27.06.2008

Der Caminopilger

Die Fotos des Tages:

Die letzten Eukalyptusbäume vor Santiago!
Hinweisschild SANTIA GO!
auf dem Berg Monte do Gozo
Stadtgrenze Santiago de Compostela ist endlich erreicht
YES!
Stephan eilt in Richtung Kathedrale
Belohnungsbier unmittelbar nach Erreichen unseres Ziels
Kathedrale am Abend
stimmungsvolles Santiago
Stephan und Heiner beim lila Barbier!
Pilger-Trio nach dem Friseurbesuch 🙈
Begrüßung von bekannten Mitpilgern
wunderschönes historisches
Santiago de Compostela
frisch geschorener Caminopilger
randvoller Pilgerausweis nach 29 Tagen auf dem Camino Francés
Compostela für Henricum!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: